Der „Neue“ und wie es dazu kam

Hallo liebe Pferdeverrückten,

es ist also tatsächlich passiert. Wir haben uns für ein zweites Pferd entschieden. Natürlich war dies keine spontane Bauchaktion, sondern wurde über Monate durchdacht und gut überlegt.

Aber Warum ein zweites Pferd?

Mops ist Lauras erstes Pferd und sie liebt ihn wirklich abgöttisch. Aber Mops hatte jetzt wirklich lange mit der ersten Lahmheit zu kämpfen und sollte auch alle Zeit der Welt bekommen. Als er dann nach einem Jahr endlich wieder fit war, konnten leider keine Eisen drunter. Danach folgte eine andere kurze Lahmheit aus der Hinterhand. Als diese dann verheilt war, folgte der nächste Schock. Mops legte sich den Nasenrücken frei und musste operiert werden. Der Knochen blieb zum Glück unbeschadet, so dass wir mit spülen und nähen davon kamen. Ja und das war die Krankheitsakte von 2018. Versteht mich nicht falsch, aber Mops ist eigentlich sehr robust und hatte bis Dato kaum Verletzungen, geschweige denn Lahmheiten. Er hat uns also mehr als deutlich gezeigt, dass er eine Auszeit braucht.

Laura hingegen konnte es kaum abwarten wieder zu reiten, Abenteuer zu beginnen und reiterlich weiter zu kommen. Da dies aber scheinbar nicht in Mops Interesse lag, haben wir uns dazu entschieden ein zweites Pferd zu kaufen. Wir möchten Mops natürlich nicht abschieben oder vernachlässigen, aber wir wollten ihn auch zu nichts zwingen, was er (momentan) nicht will oder kann. Deswegen können wir heute freudig von Mops Bruder „Schnappi“ berichten.

Es dauerte nämlich gar nicht lange bis Lauras Freundin Carolina Bitting die ersten potentiellen Pferde an Land zog :P. Und innerhalb weniger Wochen entschieden wir uns für dieses junge, unerfahrene Pferd. Dann ging alles relativ schnell. Mops hatte einen Rentnerplatz zum 1.8.18 bekommen und wir somit eine Box frei, dem Pferdekauf stand nichts im Wege. Schnappi zog nun vor wenigen Tagen bei uns ein und zeigt sich bisher von seiner besten Seite. Es ist einfach nur schön zu sehen, dass dieses unbedarfte Pferd noch keine schlechten Erfahrungen gemacht hat und neugierig, mutig und liebevoll auf alles Neue reagiert.

Jetzt heißt es erst einmal an der Basis arbeiten und freudig in die Zukunft blicken…