5 jähriges Mops-Jumbiläum🎉

Lang lang ist es her, als ich diesen schicken Fuchs durch Zufall für mich entdeckte. Eigentlich war er kein Pferd für mich, denn ich sollte ihn nur kurz für die Käufer vorreiten, verliebte mich aber sofort in den bunten Fuchs namens Rayman Junior.

Nach dem 30 minütigen Vorreiten war es um mich geschehen, aber nicht weil alles so wunderbar geklappt hat, sondern viel eher weil dieses Pferd so speziell war. Nun galt es keine Zeit zu verlieren. Denn zuhause galt es noch eine Oma zu überreden. 18 Jahre war ich ja endlich & die Ausrede „Du bekommst ein Pferd wenn du groß bist!“ zählte nicht mehr. Oma war nach meiner Beichte aber sichtlich erleichtert, dass es nur um ein Pferd, nicht etwa um einen neuen Freund oder ähnliches ging. Und sagte mir zu. Jetzt musste ich nur noch mein Geld vom Sparbuch abholen und schon am nächsten Morgen gehörte der bunte Fuchs mir. Ohne Untersuchung, ohne ihn im Umgang kennengelernt zu haben, einfach weil es von Anfang an „mein“ Pferd war. Ich weiß das war verrückt und so sollte man niemals ein Pferd kaufen, aber ich suchte bereits seit einigen Monaten nach einem Pferd und wusste mittlerweile zumindest, was ich nicht wollte. 

Es folgte eine spannende, schwierige aber auch schöne Zeit mit meinem jungen Traumpferd. Mops war nicht sonderlich gut ausgebildet und auch ich hatte kaum Erfahrungen mit Jungpferden. Trotzdem meisterten wir unsere ersten Erfolge, wie das erste ohne Sattel reiten, das erste Turnier und auch die erste Springstunde.

 

Und ab diesem Moment trat ein ganz besonderer Mensch in mein Leben. Hellmuth Gille, mein Springlehrer, Motivationscoach und Vorbild. Er half mir mit meinem jungen Pferd und reichte mir die Hand. Fast jeden Tag arbeiteten wir zusammen an unserer Ausbildung. Ich weinte, schrie und lachte… Und so kam es, dass aus unseren Flugstunden Springstunden wurden, wir mehr lachten als weinten und aus uns ein Team wurde.

 Es wäre also vermessen lediglich vom Team Mops zu reden, denn ohne Team Gille gäbe es kein Team Mops. Dafür möchte ich mich bedanken! 

  • Danke dafür, dass du mir bei jedem noch so hohen Parcour einredest, wie niedrig dieser ist. 
  • Danke, dass du Springen für mich nachnennst, nur damit der Knoten irgendwann mal platzt.
  • Danke, dass du immer an uns geglaubt hast, noch lange bevor ich es selbst getan habe. 

Danke, dass du einem Noname wie mir hilfst!